Tom Büttner

13.05.2015

Steinmetz, Bildhauer, Gestalter, Mensch

Er kommt aus einer echten Künstlerfamilie. Geboren 1962 in Rodewisch, erhält er durch seine Eltern den Zugang zur Kunst. „Nur“ Kunst, arbeiten abgeschottet von der Außenwelt, will er nicht machen. So entschließt sich Tom zu einer Ausbildung zum Versetzsteinmetz in der Denkmalspflege in Dresden. Mit gerade einmal 20 Jahren ist er dann als Bausteinmetz tätig und ist u.a. bei der Restaurierung der Semperoper, des Klosters in Halberstadt und des Doms in Berlin involviert.
1984 findet dann ein einschneidendes Erlebnis statt: Die Übersiedlung nach Westdeutschland. „Andersdenker“ haben es damals in Ostdeutschland „nicht immer leicht“, und so verbringt Tom Büttner ein halbes Jahr als politischer Gefangener im Gefängnis.
„Das hat mich nachhaltig geprägt. Als junger Mensch ohne etwas verbrochen zu haben 180 Tage in Einzelhaft zu sitzen“, so Büttner.
Mittellos in Westdeutschland angekommen, muss nun ein Plan für die Zukunft geschmiedet werden. Der Stadtmensch Tom Büttner fasst Fuß und arbeitet u.a. mit bei der Restaurierung romanischer Kirchen in Köln, der alten Dresdner Bank in Düsseldorf und der Barockkirche in Bruchsal.
Anfang der 90er-Jahre zieht es ihn, auch um etwas Ruhe zu finden, in den Norden. Er studiert an der Flensburger Werkkunsthochschule Gestaltung mit dem Schwerpunkt Bildhauerei.
Es entstehen in der Folgezeit Objekte, Plastiken, Skulpturen in Holz, Metall und Stein. Tom Büttner sammelt Erfahrungen mit unterschiedlichsten Materialien. „Auf einem Grundberuf aufbauend viele Gewerke auszuüben, das macht mich vielseitig und gibt meiner Arbeit und meinem Leben immer wieder neue Wendungen und Möglichkeiten.“
Seit 1991 bis heute ist er freiberuflich als Restaurator, Gestalter und Bildhauer tätig. 1993-1994 und nochmal 2002 erhält er einen Lehrauftrag als Dozent an der Bernd-Blindow-Schule in Böklund für Werkstoffkunde Stein, bildnerisches Gestalten und Anatomie. 1995 ist er als Bauleiter verantwortlich für die Planung, Gestaltung, Sanierung und Res-
taurierung historischer Gebäude im Norden wie den Martinsstift in Flensburg. Als Restaurator für das Amt für Vor- und Frühgeschichte Schleswig wirkt er mit bei der Freilegung der historischen Stadtmauer und des Klostergangs in Bordesholm.
1999 eröffnet er in Satrup die Galerie Angeln für Moderne Kunst. Was Tom Büttner immer wichtig gewesen ist und ihn stetig neue Wege gehen lässt, ist der Kontakt zu Menschen. „Dieses kann ich wunderbar mit meinen Auftragsarbeiten ausleben“, so Tom Büttner. Sein eigenes Haus hat er eindrucksvoll saniert und gestaltet, anspruchsvolle Materialien verbaut und kombiniert. „Die gestalterischen Aspekte aus der Kunst einfließen zu lassen, das Wissen um unterschiedliche Materialen in das Handwerk einzubinden, das ist es, was mir bei meiner Arbeit Freude bereitet“. Und das geschieht ganz nach Anspruch und Wunsch der Kunden. Von der Gartengestaltung bis hin zur präzisen Erschaffung eines Badezimmers. Ob Mosaike oder die eigens von Tom Büttner entwickelte Bordüre – das Ergebnis ist immer ein Unikat. „Wenn der Auftrag mich reizt, spielt auch die räumliche Distanz keine Rolle. Das kann auch ein Ferienhaus auf Mallorca sein“, schmunzelt er.
So ist aus seinem Anwesen das Feriendomizil "Eldorado" entstanden, das er gemeinsam mit seiner Frau und Fotografin Sabine führt. Das die Gestaltung auch hier etwas Besonderes ist, zeigt die Buchung der Location für Film und Foto. So diente sie u.a. als Kulisse für das neue Grillbuch von Edeka, das von C3 - CREATIVE CODE AND CONTENT produziert wurde. „Hier kann ich im Freien arbeiten, bin in der Natur. Das bringt mir innere Zufriedenheit und Inspiration“, sagt Tom Büttner. So geschieht dieses zum Beispiel, wenn er große Baumscheiben zu Tischen oder Raumobjekten bearbeitet oder feine Holzbretter in abstrakten und Tierformen entstehen lässt.
Jedes ist ein Unikat, und wie der Schwertfisch auch gerne mal einen Meter lang. „Das ist mal etwas Besonderes in der Küche und ein echter Hingucker wenn man beim Buffet den Lachs darauf anrichtet“, erklärt er mit einem Grinsen.
Tom Büttner mag die Kommunikation, lässt seine Kunden von seinem Wissen gerne profitieren für ein optimales Ergebnis – ob Mosaik im Innenraum oder Gartenteich im Freien. „Auch eine Lehrtätigkeit würde mich wieder mal reizen“, sagt er abschließend. „Die Erfahrungen an Schüler weiterzugeben und zu sehen, wie sie dieses praktisch umsetzen ist immer eine besondere Freude.“

aktuelle Ausgaben