Edle Zeitmesser

31.05.2017

MONDPHASE

BLANCPAIN VILLERET 6685-3462-55B

IWC SCHAFFHAUSEN Portuguese Perpetual

Chronoswiss Sirius Triple Date CH 9343

Duometre Quantieme Lunaire FB 002

Glashütte Original PanoMaticLunar

A. Lange & Söhne Lange 1 Mondphase

Neben dem Wechselspiel zwischen Tag und Nacht ist vermutlich die Veränderung des Mondes die erste zeitliche Wahrnehmung des Menschen. Zuverlässig und beständig wiederholen sich die nächtli-chen Phasen des Mondes. Ein Abschnitt in der Periode des Mondes in seiner Bahn um die Erde wird als Mondphase bezeichnet. Ein Umlauf (Lunation) dauert im Durchschnitt 29,53059 mittlere Tage und be-trägt damit knapp einen Monat.
Den unmittelbaren Einfluss des Mondlaufes auf die Gezeiten bemerkten die Küstenbewohner ebenso wie die Bauern, die nach dem Mondkalender ihre Felder bestellten. Als ständiger Erdtrabant war der Mond ein verlässliches und natürliches Zeitsignal. Uhrmacher waren die ersten, die neben der reinen Zeitanzeige versuchten, den Menschen der Frühzeit mittels mechanischer Planetarien die Abläufe am Himmel zu demonstrieren. So stellen die in den großen Münstern beherbergten Uhren wahre Meisterwerke der Uhrmacherkunst dar. Die Mondphase ist vermutlich neben der reinen Datumsanzeige die erste Komplikation, die in herkömmlichen Uhren integriert wurde. Hausuhren mit Mondphasenanzeigen lassen sich ab dem 16. Jahrhundert nachweisen. Nachdem die Uhr tragbar wurde, wanderte der Mond auf dem Zifferblatt der Taschenuhren umher.
Man könnte es aus heutiger Sicht für eine Spielerei halten, aber damit ignorieren wir die Probleme und Bedürfnisse unserer Vorfahren. Der Mond bestimmte von Beginn an das menschliche Miteinander und lange bevor die Straßen der Städte mit künstlichem Licht erhellt wurden, war der Mond die einzige natürliche Lichtquelle um nachts die berühmte Hand vor den Augen zu sehen. Daher war es von elementarer Bedeutung zu wissen, wie der Mond steht, auch ohne Blick zum nächtlichen Himmel. Bald war jede Uhr mit Kalender mit einer Mondphasenanzeige ausgestattet und die Präsentation des Mondes war stets eine positive. Die Anzeige der Mondphasen war bis auf einzelne Veränderungen stets die gleiche, hinter einem Ausschnitt im Zifferblatt wanderte ein Mond von der einen Seite zur anderen und zeigte so die jeweilige Phase in der sich der Mond befand. Mit der Quarzuhr verschwand der Mond auf den Armbanduhren. Eine Renaissance erlebte dieser mit der Vorstellung eines Vollkalenders mit Mondphase der Marke Blancpain Anfang der 90iger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Zunächst belächelt als Retro Mechanik wurde die Uhr zum Symbol einer neuen Richtung. Mechanik war wieder gefragt. Käufer von modernen Armbanduhren wollten keine perfekten Zeitmaschinen, sondern klassisches Design und scheinbar antiquierte Technik. Fast keine Marke konnte es sich von nun an leisten, auf Mondphasen-Uhren im Programm zu verzichten. Die Anzeige der Mondphase wurde zum Synonym für aufwendige Mechanik und Luxus. Aus der Mode kam diese Komplikation irgendwie nie, sondern man interpretierte sie ständig neu. Längst ist bei einigen Uhren die Mondphase ein bestimmendes Designelement. So gibt es Marken, bei denen die Mondphase fast 1/3 des Zifferblattes einnimmt und die Farben, in denen der Mond nun umher wandert entsprechen längst nicht mehr seinem natürlichen Vorbild. Dass die meisten Uhren rein technisch die Anzeige der 29,53059 Tage dauerende Lunation nicht exakt darstellen können, sondern eine Phase immer 30 Tage dauert und sich Fehler somit addieren, wird meist großzügig von der technikverliebten Kundschaft verdrängt.
Man erlaubt dem guten alten Mond einige Unzulänglichkeiten. Wenn man heute den Eindruck hat, die Uhrmacher seien manchmal „hinter dem Mond“ dann ist das bildlich gesprochen sogar richtig. Im Grunde gibt es viel genauere Zeitanzeigen im 21. Jahrhundert, niemand benötigt mechanische Uhren deren unbestrittene Präzision unter den Maschinen atemberaubend ist, im Vergleich zu elektronischen Hilfsmitteln jedoch geradezu steinzeitlich anmutet. Vielleicht ist es diese Unvollkommenheit die den Charme moderner mechanischer Uhren mit und ohne Mondphase ausmacht.

          Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook,
          um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.

aktuelle Ausgaben